Ignorieren? Drei weitere Bitcoin-Buchtipps

drei weitere Bitcoin-Buchtipps

Auch wenn der Bitcoin-Kurs im Mai stark eingeknickt ist: Ich glaube weiter an den Bitcoin. Oder einfach mehr als an den Euro, Dollar usw.

Es gibt viele Bücher zum Thema Bitcoin und Kryptowährungen – und es werden immer mehr. In einem vorangehenden Artikel habe ich drei Standardwerke vorgestellt: Bitcoin-Bücher von Julian Hosp, Andreas Antonopoulos und Saifedean Ammous. Im Folgenden gebe ich drei weitere Bitcoin-Buchtipps – allesamt spannende Bücher, von praxisnah bis theoretisch, mit unterschiedlichen Schwerpunkten.

drei weitere Bitcoin-Buchtipps
noch mehr Bitcoin-Buchtipps von Anita Posch, Jörg Platzer und Pascal Hügli

Anita Posch hat einen Ratgeber mit vielen praxisnahen Tipps geschrieben. Jörg Platzers Büchlein ist ein paar Jahre alt, jedoch erstaunlich aktuell. Es vereint wichtige Praxistipps – insbesondere für Unternehmer –mit der Grundlagentheorie zum Bitcoin. Pascal Hügli deckt in seinem Werk sämtliche Aspekte der Kryptowährungswelt ab, auch die Philosophie dahinter.

»Bitcoin & Co.« von Anita Posch

Auf Anita Posch bin ich aufmerksam geworden, da sie im Magic Future Money Podcast mit Friedemann Brenneis darüber sprach, ob Bitcoin das gerechtere Geld sei.

Ich besuchte Anitas Website und sah, dass die Bitcoin-Expertin einen eigenen Bitcoin-Podcast hostet. Einen auf Deutsch und einen auf Englisch. Sie gibt Online-Kurse. Sie hat die Bücher vom Bitcoin-Influencer Andreas Antonopoulos ins Deutsche übersetzt. Und sie hat selbst ein Buch geschrieben: »Bitcoin & Co. – Der Praxis-Ratgeber für Anfänger«.

Dieser hält, was er verspricht. Der Ratgeber ist praxisnah und verständlich. Das Konzept Bitcoin wird auf wenigen Seiten erklärt. Viel hilfreicher als manch ausschweifende Erklärung in anderen Büchern (beim Kapitel zum Mining hatte ich einen Aha-Moment). Es ist bekanntlich eine Kunst, komplexe Sachverhalte allgemeinverständlich zu formulieren. Anita Posch ist es gelungen.

Dann geht es ans Eingemachte: Soll man in Bitcoin investieren? Wenn man die Frage mit einem Ja beantwortet, gibt es viele Informationen: Wie man die Coins erwirbt, wie man diese sicher in einer Wallet aufbewahrt und wie man mit ihnen bezahlt oder sich einen Investitionsplan mit der Kryptowährung macht.

Wer sich überlegt, Bitcoins zu kaufen, und noch nicht so recht weiß, wie er konkret starten soll, sollte sich zunächst dieses Büchlein kaufen. Es ist schnell gelesen, sodass man mit soliden Grundkenntnissen direkt loslegen kann, was es zu einer effizienten Investition macht.

2020 ist die dritte, überarbeitete Auflage erschienen. Die vierte Auflage ist in Arbeit (Stand April 2021).

»Bitcoin kurz und gut« von Jörg Platzer

Jörg Platzer ist ein Pionier der deutschen Bitcoin-Szene: In seiner Berliner Bar Room 77 konnte man bereits 2011 in Bitcoin zahlen.

NICHTS MEHR VERPASSEN
Melden Sie sich für den Newsletter an und erhalten Sie 10% auf nichts. Dafür informiere ich Sie über neue Beiträge auf die-volkswirtin.de.

Datenschutzerklärung


Im Oktober 2020 gab Jörg Platzer bekannt, dass seine Bar schließe – den aktuellen Umständen geschuldet, wie unter anderem BTC-Echo berichtete. Aktuell gibt es eine Initiative von Fans, welche die Kultkneipe der Kryptoszene retten möchten. Es bleibt spannend.

Jörg Platzers Buch »Bitcoin kurz und gut«, das 2014 im O’Reilly-Verlag erschienen ist, habe ich mir gekauft, weil mich Jörg Platzer als Bitcoin-Unternehmer in der Gastrobranche interessiert hatte. Ich erwarb es mehr aus Spaß, weniger mit dem Anspruch, dass ein über 7 Jahre altes Krypto-Buch noch relevant sein könnte. In diesem Bereich tut sich einfach zu viel. Ich wurde positiv überrascht: Jörg Platzers Büchlein ist eine gute Mischung aus detailreicher, sachkundiger Theorie und Praxis.

Die Theorie von Blockchain über Mining und Wallets bis hin zur Theorie des Geldes, alles wird »kurz und gut« erklärt. Ebenso der praktische Teil. Insbesondere die Erklärung, wie man Bitcoins in Form von »Cold Storage« sicher aufbewahrt, fand ich aufschlussreich (Cold Storage heißt, dass man sich den Schlüssel zu den Coins auf ein Blatt Papier schreibt und »kalt« bzw. »offline« aufbewahrt). Eine derart genaue Anleitung habe ich bisher nirgends gelesen.

Der Teil »Bitcoin für Gewerbetreibende« war für mich als Unternehmerin ebenfalls spannend. Wird man in meiner Black Forest Lodge auch bald in Bitcoin bezahlen können? Ich glaube schon …, und Jörg Platzer hat mich motiviert, die Bitcoin-Zahlung in meinem Unternehmen anzugehen.

So kann ich Jörg Platzers Buch trotz des »hohen Alters« (des Buches, nicht des Autors) empfehlen. Auch die empfohlenen Bitcoin-Börsen existieren noch.

»Ignorieren auf eigene Gefahr« von Pascal Hügli, Yonghan Lee und Richard Dettling

Nun zum dritten, dem theoretischsten und umfassendsten Buch dieses Blog-Beitags. Auf Pascal Hüglis Buch bin ich ebenfalls durch einen Podcast aufmerksam geworden: Der Schweizer Content Creator war bei Mises Karma zu Gast und hat dort über die sogenannte Österreichische Schule und die Verbindung zu Bitcoin gesprochen. Über die Österreichische Schule werde ich demnächst nochmals einen eigenen Beitrag schreiben.

2019 erschien das Buch mit dem schönen Titel »Ignorieren auf eigene Gefahr« von den drei Autoren Pascal Hügli, Yonghan Lee und Richard Dettling.

Das informative Sachbuch kommt erstaunlich frisch daher. Dies mag am Erzählstil liegen – beispielsweise wird zur Erklärung von Trendwenden die Truthahn-Illusion herangezogen. Ganz sicher liegt es jedoch an den Comic-strips, die sich durch das Buch ziehen: Die Protagonisten der Story tauchen darin in die Welt der Kryptowährungen ein und begegnen bekannten Persönlichkeiten der Szene, welche ihnen die neue Technologie mitsamt der Vorzüge und Tücken näherbringen. Mit fulminantem Ende!

Inhaltlich deckt das Buch in 27 Kapiteln sämtliche Themenbereiche ab, die mit Kryptowährungen zusammenhängen. Es geht um die Philosophie hinter Bitcoin, um die Tokenisierung. Der Unterschied zwischen Bitcoin und Ethereum wird erklärt. Die Blockchain und weiter gefasst die Distributed-Ledger-Technologie stehen auf der Tagesordnung. Nach der Lektüre hat man von der Blockchain-Alternative DAG und dem Kommunikationsprotokoll IOTA gehört –und kann die Passagen zu diesen Schlagworten jederzeit wieder nachlesen. Es geht auch um Daten und Identität. Ebenso die klassischen Themen der Energie- und Rechtsfragen.

Obwohl man merkt, dass die Autoren dem Bitcoin positiv gegenüberstehen, bleibt der Ton stets sachlich und erklärend.

Wie man an den Post-Its meiner Ausgabe erkennen kann, hat mich die umfassende Lektüre inspiriert und mir einige neue Aspekte der Kryptowelt erklärt und nähergebracht, von denen ich davor noch nicht gelesen hatte.

Noch mehr Tipps, die man nicht ignorieren darf?

Das waren drei weitere Bitcoin-Buchtipps. Mal sehen, wann es die nächsten drei Tipps gibt. Für Empfehlungen bin ich offen!


Posch, Anita: Bitcoin & Co.: Der Praxis-Ratgeber für Anfänger – 3 Schritte zur finanziellen Freiheit. PoshMedia. Taschenbuch. 2019. ISBN. 9783950459135. 14,90 €.

Platzer, Jörg: Bitcoin kurz und gut. O’Reilly Verlag. 2014. Taschenbuch. ISBN: 9783955616502. 12,90€.

Hügli, Pascal und Lee, Yonghan und Dettling, Richard: Ignorieren auf eigene Gefahr. Krypto Bu.ch. 2019. Taschenbuch. ISBN: 9783952510803. 24,98 €.

Beitrag weiterempfehlen:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.